Wilhelm Busch

Kurzporträt: Wilhelm Busch

Eigentlich ist sein voller Name Heinrich Christian Wilhelm Busch, der Öffentlichkeit ist er aber nur unter dem letzten seiner Vornamen, Wilhelm, bekannt.

Wilhelm Busch wurde 1832 geboren und starb im Jahr 1908. Er gehört zu den bekanntesten humoristischen deutschen Dichtern und Zeichnern und war bereits zu Lebzeiten eine bekannte Persönlichkeit.

Auch wenn man in der Zeit, in der Busch lebte noch nicht von Comics im modernen Sinn sprach, ist es gerechtfertigt ihn als einen Urvater des Comics zu bezeichnen.

Wilhelm Busch studierte ursprünglich Kunst und wollte eigentlich viel lieber Maler werden. Er sah das Comiczeichnen zunächst als reinen Broterwerb, er musste Geld verdienen und sah in seiner Arbeit keine hohe Kunst.

Dennoch haben seine Zeichnungen und Gedichte oft einen ernsten Hintergrund und porträtieren und analysieren die damalige Gesellschaft sehr genau.

Nicht wenige seiner Reime haben auch heutzutage ihren festen Platz in der deutschen Sprache.

Dazu gehören z.B “Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr” oder “Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt zugleich”.

Busch prangert in seinen Werken übertriebene Selbstzufriedenheit, die Moral der sogenannten Spiessbürger und die Frömmelei an.

Zu Buschs bekanntesten Werken zählen:

  • Max und Moritz
  • die Fromme Helene
  • Kritik des Herzens
  • Was mich betrifft
  • Maler Klecksel
  • Hans Huckebein uvm

Wie so oft empfehle ich euch den sehr ausführlichen Beitrag auf Wikipedia, um mehr über Wilhelm Busch zu erfahren.

Als Abschluss dieses Kurzporträts könnt ihr hier die Verfilmung der wohl berühmtesten Geschichte von Wilhelm Busch sehen: Max und Moritz.