Johann Sebastian Bach

Kurzporträt: Johann Sebastian Bach

Johann Sebastian Bach wurde 1685 in Eisenach geboren und starb 1750 in Leipzig. Seine Lebenszeit fällt damit in die Epoche des Barock in Deutschland; er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Barockmusik.

Gleichzeitig war er jedoch auch ein äusserst begabter Orgel- und Klavierspieler.
Bach war zu Lebzeiten zwar geschätzt, aber bei weitem nicht so bekannt wie heutzutage.

Nach seinem Tod gerieten er und seine Werke sogar zeitweise (fast) in Vergessenheit.

Erst in der Zeit der Klassik, also im 19. Jhd. fand eine Wiederentdeckung Bachs statt. Seine Werke erlebten eine Renaissance und inspirierten eine Reihe zeitgenössischer Musiker.

Bachs Bekanntheit in der breiten Öffentlichkeit wird heute meist der Wiederaufführung der Matthäus-Passion unter Felix Mendelssohn im Jahr 1829 zugeschrieben.

Bach war in seiner musikalischen Arbeit äusserst kreativ, ging aber auch wissenschaftlich vor. Für ihn bestand eine Harmonie in der Ordnung und den Gesetzen der Natur, die jedoch göttlichen Ursprungs seien.

Bach komponierte in nahezu allen Gattungen, nur keine Oper. Oft waren seine Arbeiten kirchliche Musik, so z.B seine vielen Passionen, Messen und Oratorien. Er schuf jedoch auch zahlreiche Sonaten, Suiten und Konzerte.

Zu seinen berühmtesten Werken zählen:

  • die Matthäus- und Johannes-Passionen
  • die h-Moll-Messe
  • die Himmelfahrts-, Oster- und Weihnachtsoratorien
  • seine Kantaten
  • die Brandenburgischen Konzerte
  • 4 Orchestersuiten
  • Orgelwerke
  • Goldberg-Variationen uvm

Wer gern mehr über Johann Sebastian Bachs Leben und Werk erfahren möchte, dem empfehle ich einen sehr ausführlichen Artikel auf Wikipedia mit vielen Verweisen und näheren Erklärungen zu seiner Musik: http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Sebastian_Bach