Deutsche Geschichte und Kultur: der 11. November

Beginnen wir mit dem geschichtlichen Ereignis zuerst.

Ende des ersten Weltkriegs (1. WK)

Am 11. November wurde der Waffenstillstand von Compiègne unterzeichnet und damit der erste Weltkrieg offziell beendet.

Interessanterweise ist dieses geschichtliche Ereignis den Deutschen gar kein Begriff mehr und wird auch in den Nachrichten kaum oder nur beiläufig erwähnt.

Erinnert wird natürlich jedes Jahr an das Ende des zweiten Weltkriegs (2. WK), aber der erste Weltkrieg scheint aus dem Bewusstsein der Deutschen fast verschwunden zu sein.

Ganz anders hier in Frankreich, wo ich lebe und dieser Tag ein offizieller Feiertag ist, d.h. die Leute gehen nicht arbeiten und die meisten Geschäfte bleiben geschlossen. Auch in England ist der 11. November noch sehr gegenwärtig. Dieser Tag ist in Frankreich und England als “Armistice” bekannt.

In Deutschland ist der 11. November aus zwei anderen Gründen bekannt.

Karnevals-, Faschings- oder Fastnachtsbeginn

In den Teilen Deutschlands, in denen der Karneval eine wichtige Rolle spielt, markiert der 11.11., genauer gesagt um 11 Uhr 11, den Karnels-, Faschings- oder Fastnachtsbeginn.

Martinstag

Ausserdem wird der 11. November auch Martinstag genannt. Es wird also Sankt Martin mit regional unterschiedlichen Bräuchen gefeiert, z.B. Gänsebraten essen. Diese Gans wird als Martinsgans bezeichnet.
Kinder in ganz Deutschland ziehen abends mit bunten Laternen durch die Strassen und singen.

Bitte hinterlasst mir einen Kommentar, ob euch der Artikel gefallen hat bzw. interessant war, aber auch, ob ihr sprachlich alles verstanden habt.

Kirsten